Tschenny II racing crew

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Die HG und die Greenhorn-Runde

E-Mail Drucken PDF

Greenhorns on tour12 x aktiv  + 1x passiv  = 13 HG ler 

 

7:30 Offizielle Begrüssung durch den Vize-Präsident am Gastraparkplatz

9:45 Start bei der Materialseilbahn Neuhornbachhütte in Schoppernau

Eisige Forststrassen sind immer extrem gefährlich, deshalb habe ich die Straße splitten lassen. Ein hinauflaufen ist gerade noch möglich, ein herunterfahren auf dieser Straße wäre der Tod für jeden Ski! Kurze Trinkpause bei der Neuhornbachalpe. Bei dichtestem Nebel folgen wir der Spur auf das Steinmandl. 100m unter dem Gipfel sehen wir das erste mal die Sonne Cool. Es ist fünf vor Zwölf, wir sind auf dem Steinmandl angekommen. Ein Schluck Tee, ein Schokoriegel, ein Blick hinüber zur unserem nächsten Ziel dem Hehlekopf und ein Gipfelfoto später fahren wir über die steilen Grashänge zurück ins Nebelmeer hinunter ins Schwarzwassertal. Felle aufkleben, kurzer Anstieg in verschiedenen Varianten zum Gerachsattel. Die Sicht ist miserabel, ich biege einfach nach rechts ab und folge irgend einer der vielen Trampelspuren Richtung Hehlekopf. Damit der Herr Präsident beruhigt ist, kalibriere ich auf 1920Hm meinen GPS-Kompass. Sofort verlassen wir die Trampelspur, biegen nach links ab und queren in unwegsames steiles Gelände. Trotzdem erreichen wir bald den Gipfel vom Hehlekopf. Wieder sind wir ganz knapp über dem Nebelmeer. Bei schlechter Sicht der Aufstiegsspur entlang hinunter fahren kann jeder, aber echte HG-ler suchen natürlich eine neue Herausforderung. Ein kleiner Sprung über die Gipfelwächte und hinein in den Osthang…hier hat es sicher den besseren Schnee Cool. Nach 100HM Abfahrt: „White Out“….keine Spur….und einfach alles weiß. Ich darf endlich mein neues GPS ausprobieren Zunge ausstrecken. Wir sind 40 HM zu tief, aber Gerle und ich wollen nicht zurück. Mutig folgen wir dem kleinen Pfeil auf dem Trackie. Allen Unkenrufen zum Trotz finden wir ohne einem Meter Gegenanstieg zurück zum Gerachsattel. Noch schnell einen Wegpunkt setzen und hinab ins Loch. Zum 3. mal picken wir die Fell auf die Ski und starten die meditative Nebel-Höhenwanderung zum Kreuzle. Wir sind jetzt im Skigebiet, weil wir 12+1 HG–ler sind folgen wir der Piste Nr. 13 bis zur Talstation Breitenalplift. Zu Fuss geht es auf der Piste hinüber zur Mittelstation. Leider habe ich eine alte Karte. Die neue Mittelstation ist 100Hm höher als die alte und wir picken, legen oder spannen unsere Fell zum 4. mal auf die Ski. Nach 1811 Höhenmetern im Aufstieg, 1051 Hm Abfahrt und 16,01km Distanz haben wir unser Ziel erreicht .Winken

 

Fazit: Eine  „beeindruckende“ Tour. Die HG-ler werden noch Jahrzehnte von dieser Tour erzählen.

 

ps.   Lieber Alpinreferent: Ich werde bei nächster Gelegenheit über Piste Nr. 12 abfahren und versuchen ohne Gegenanstieg zur Mittelstation zu kommen. Damit auch der Präsident wieder ruhig schlafen kann,  werde ich gelegentlich mal die Gebrauchsanweisung vom Trackie  durchlesen und im Herbst einen Kurs besuchen Unschuldig

Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!

 

Impressionen

Lavarella_2011-01-04_08-42-14.jpg